Life CMA
Fein!Staub.frei
EU Life CMA+
 Deutsch English

A8 Tests als Auftaumittel

Winterdienst Neuer Platz
Klagenfurt

Im Februar/März 2010 wurden erste Versuche mit CMA am Neuen Platz durchgeführt (Ziele: Salzreduktion zum Schutz der neu geplanzten Platanen).

Im Winter 2010/2011 wurden auf den eingerichteten Teststrecken Auftauversuche durchgeführt. Dazu wurde eine Bodensonde im Rudolfsbahngürtel eingebaut, um den Gefrierpunkt online überwachen zu können. Dies ist notwendig, um dem Winterdienstpersonal größere bessere Sicherheit beim Umgang mit CMA zu ermöglichen.

Für den Winter 2010/2011 wurden 5l Kanister mit CMA an ca. 35 Privatpersonen kostenlos zum Testen ausgegeben.

Im Winter 2010/11 kommt es mit der Firma Maschinenring und ÖBB zu einer Kooperation. Die Firma Maschinenring wird einen Teil der von ihnen betreuten Gehwege und Parkplätze (Parkplatz Maschinenring, Firma Roither, ÖBB), sowie einer der LKH-Parkplatz mit CMA behandeln.

Auch im Winter 2011/12 hat die Firma Maschinenring wieder einen Teil der von ihnen betreuten Gehwege und Parkplätze mit CMA behandeln. Weiters wurde auch ein Parkplatz des Klinikum Klagenfurt, der im Wasserschutzgebiet liegt, mit CMA/KF behandelt. CMA wurde auch als Auftaumittel am Neuen und Alten Platz und in der Fußgängerzone eingesetzt.

 

Bruneck
Auch in Bruneck wurden ca. 50 Kanister CMA an Privatpersonen kostenlos ausgegeben. Diese testen auf ihren Privatflächen (Terrassen, Privatstraßen, Privatwege, Stiegen usw.) die Wirkung des CMA als Enteisungsmittel, sowohl präventiv als auch beim bereits entstandenen Glatteis. Zudem wird auf dem Rathausplatz vom Stadtbauhof präventiv CMA ausgebracht, um die Eisbildung und das Liegenbleiben des Schnees zu beobachten.

Es wurden im Winter 2011/12 wiederum verschiedene Versuche auf Plätzen und Straßen durchgeführt und die Wirkung beobachtet und dokumentiert. Kanister zu 5 l oder 10 l wurden wiederum an die Bürger ausgegeben.

 

Lienz

Im Winter 2009/2010 wurden Versuche auf den eingerichteten Teststrecken durchgeführt.

In Lienz wurden der Draupark, Gehweg vor der Abteilung Umwelt- und Zivilschutz, Gehweg Spitalsbrücke und teilweise die Fahrbahn für den Auftauversuch festgelegt. Im Zuständigkeitsbereich der Abteilung Umwelt- und Zivilschutz wurden zwei Sammelinseln für die Altstoffsammlung (Europaplatz, Stegergarten) in der laufenden Wintersaison mit CMA im Winterdienst beaufschlagt.

In der Periode 2010/2011 wurde der Draupark und der Fussweg vor der Abteilung Umwelt- und Zivilschutz als Versuchsbereich gewählt. Im Draupark konnte man feststellen, dass bei einer präventiv aufgebrachten Menge von 40 gr/m² eine "Schwarzräumung" möglich war. Vor der Abteilung Umwelt- und Zivilschutz wurde mit eine Handpumpe aufgebracht. Auch hier konnte festgestellt werden, dass bei leichtem Schneefall der Gehweg frei von Schnee geblieben ist.

Nordisk Aluminat hat 30 Tonnen CMA als Auftaumittel produziert.


 




Newsletter Video Members Kontakt Sitemap Impressum
Life CMA+
Feinstaub - Banner